Vitamin A (Retinol) – Das Vitamin für unsere Augen

Vitamin A (Retinol) – Das Vitamin für unsere Augen

In der Natur findet sich Vitamin A in zwei Formen: als tierisches Retinol und in Form von pflanzlichen Provitaminen (Carotinoide – in Obst und Gemüse).

Unter den Provitaminen dürfte das Provitamin A mit am Bekanntesten sein, also Beta-Carotin. Provitamin A wird erst im Körper zu Retinol umgewandelt. Das „Pro“ bezieht sich also darauf, dass es sich hier um eine Vorstufe von Vitamin A handelt.

Vitamin A – Aufgaben& Funktion in unserem Körper

Zu den Aufgaben von Vitamin A (Retinol) zählen unter anderem:

  • Erhalt des Sehvermögens
  • Förderung des Zellwachstums
  • Unterstützung des Immunsystems

Vitamin A als Augenvitamin

Vitamin A ist unentbehrlich  für die Sehfähigkeit. Es wird daher im Volksmund auch als Augenvitamin bzw. von Experten als Retinol (Retina = Netzhaut des Auges) bezeichnet. Denn die Lichtrezeptoren unserer Netzhaut enthalten Sehpigmente, die teilweise selbst aus Vitamin A bestehen. Und ohne diese Sehpigmente könnten wir sowohl bei schwachem als auch bei grellem Lichts nichts erkennen. Aus diesem Grund ist Vitamin A insbesondere für das Hell-Dunkel-Sehen essentiell. Für die gezielte Unterstützung der Sehkraft empfiehlt sich daher beispielsweise die Einnahme von Vitamin A in Kombination mit den Vitalstoffen Lutein und Zeaxanthin.

Vitamin A für das Zellwachstum

Für die Zellteilung und Wachstumsprozesse ist Vitamin A unerlässlich. Ohne Vitamin A können sich Haut und Schleimhäute nicht erneuern.

Vitamin A für das Immunsystem

Vitamin A stärkt das Immunsystem. Denn durch Vitamin A sind die Schleimhäute besser vor Krankheitserregern geschützt.  Zudem unterstützt Vitamin A die Produktion von weißen Blutkörperchen, die ein wichtiger Teil unseres Abwehrsystems sind.

Wann Vitamin A besonders wichtig ist

Wenn es um die Gesundheit und die Sehkraft unserer Augen geht, ist die Bedeutung von Vitamin A nicht zu unterschätzen. Somit kann jeder die Kraft von Vitamin A nutzen, um

  • Augenkrankheiten vorzubeugen
  • Bindehautentzündungen (unterstützend) zu behandeln
  • Bei Nachtblindheit die Sehkraft zu verbessern

Aber auch bei der Behandlung von Hauterkrankungen, wie etwa der Schuppenflechte, hat sich Vitamin A bewährt.

Übrigens erhöhen fieberhafte Infektionskrankheiten unseren Vitamin A Bedarf. Besonders Kinder, die an Masern oder Windpocken erkranken, haben oft im Zuge der Krankheit einen sehr niedrigen Vitamin A Spiegel.

Vitamin A Mangel –  Ursachen & Symptome

Mögliche Anzeichen für einen Vitamin A Mangel betreffen vor allem unsere Augen. Typisch sind:

  • Nachtblindheit
  • Verminderte Sehfähigkeit

Auch Hautveränderungen können bei einem Vitamin A Mangel eine gewisse Rolle spielen.

Wichtig zu wissen: Ist ein Vitamin A Mangel stark ausgeprägt und wird dieser nicht behoben, besteht die Gefahr der teilweisen bzw. kompletten Erblindung aufgrund einer sogenannten Xerophtalmie, d.h. durch die Austrocknung der Bindehaut und der Hornhaut des Auges.  Diese Erkrankung ist gerade in Entwicklungsländern aufgrund der hier herrschenden Mangelernährung einer der häufigsten Gründe für eine Erblindung.

Hierzulande spielen vor allem folgende Faktoren bei der Ursache für den Vitamin A Mangel eine Rolle:

  • Verdauungsstörungen
  • Funktionsstörungen der Leber
  • Anorexie (Magersucht)
  • Darmerkrankungen wie Morbus Crohn
  • Schwangerschaft
  • Stillzeit
  • Zunehmendes Alter

Mitunter kann auch eine unausgewogene Ernährung ganz allgemein einen Vitamin A Mangel begünstigen. Kinder sind besonders häufig von einem Vitamin A Mangel betroffen.

Lebensmittel, die Vitamin A enthalten

Besonders tierische Lebensmittel sind reich an Vitamin A. Gute Lieferanten sind unter anderen:

  • Rinderleber
  • Hering
  • Milch
  • Käse
  • Butter
  • Eigelb

In Gemüse und Obst liefern Carotinoide, die im Körper zu Vitamin A umgebaut werden. Zu den pflanzlichen Vitamin A Quellen zählen beispielsweise:

  • Karotten
  • Spinat
  • Brokkoli
  • Pfirsiche
  • Nektarinen

Gut zu wissen: Für die optimale Aufnahme von Carotinoiden aus pflanzlichen Quellen wird Fett benötigt. Die Möhren also besser in etwas Butter schwenken und warm genießen, als sie roh zu naschen.

Wer allein auf den Vitamin A Gehalt unserer Lebensmittel nicht vertrauen und ganz gezielt etwas für die Augengesundheit tun möchte, der kann mit geeigneten Vitamin A Vitalstoffpräparaten Vitamin A dem Körper in hochdosierter Form bzw. in Kombination mit weiteren, optimal aufeinander abgestimmten Vitalstoffen zuführen.

Vitamin A – Tagesbedarf

Während der Tagesbedarf eines Erwachsenen bei etwa 1 mg liegt, benötigen Schwangere bis zu 1,5mg Vitamin A am Tag. Auch Jugendliche in der Wachstumsphase benötigen etwa 1,0mg täglich.

Wissenswerte Hinweise

Wer möglichst effektiv etwas für gute Augen tun möchte, der sollte Vitamin A gemeinsam mit Lutein und Zeaxanthin einnehmen (in ausgewählten Vitalstoffprodukten). Denn jeder dieser Vitalstoffe hat einen ganz spezifischen Effekt für unsere Augen und somit ergänzen sich diese Vitalstoffe ideal.

Vitamin A unterstützt das Hell-Dunkel-Sehen, Zeaxanthin fördert Sehschärfe und Sehkraft und nicht zuletzt schützt Lutein unsere Netzhaut vor freien Radikalen.

zurück nach oben