Magnesium für Muskeln, Energie & Co.

Magnesium für Muskeln, Energie & Co.

Magnesium: Aufgaben & Funktion in unserem Körper

Magnesium ist ein für uns lebenswichtiger und gleichzeitig äußerst vielseitiger Mineralstoff. Magnesium ist Baustein unserer Zellen und unserer Knochen und wirkt an mehr als 300 unterschiedlichen durch Enzyme gesteuerte Vorgänge im Körper mit. Insofern gilt: Ohne Magnesium keine Energie!

Magnesium hat insbesondere eine Bedeutung für

  • Starke Muskeln & Nerven
  • Energie und Leistungskraft (gerade auch im Sport!)
  • die Leistungsfähigkeit des Herzmuskels
  • den Elektrolythaushalt (und auf diese Weise auch für die Regulation der Anspannung und Entspannung des Muskels )
  • den Fettstoffwechsel

Zusammengefasst lässt sich sagen: Wer energiegeladen durch den Alltag gehen und dabei auf die Kraft seiner Muskeln und des Herzens vertrauen möchte, für den ist eine ausreichende Magnesiumzufuhr schlichtweg unverzichtbar.

Wann Magnesium besonders wichtig ist

Es gibt viele Situationen, in denen wir unsere Magnesium Versorgung genau im Auge behalten sollten.

So zum Beispiel bei

  • Stress
  • Sport und anderweitiger körperlicher Belastung/Leistungssport
  • In Schwangerschaft und Stillzeit
  • Bei erhöhtem Alkoholkonsum
  • Bei der Neigung zu Wadenkrämpfen
  • Im Wachstum (Jugendliche)

Dasselbe gilt für ältere Menschen, denn hier führt häufig eine mangelhafte Ernährung zur Unterversorgung mit diesem lebenswichtigen Mineralstoff.

Nicht zuletzt kann man auch im Rahmen der Behandlung von verschiedenen Herzerkrankungen unterstützend auf Magnesium zurückgreifen, denn Magnesium ist wichtiger Bestandteil des Herzens und kann insofern auch die Aktivität des Herzmuskels unterstützen.

Magnesium Mangel: Ursachen & Symptome

Eigentlich sollten wir aufgrund des Magnesiumgehalts zahlreicher Lebensmittel davon ausgehen, dass wir ausreichend mit Magnesium versorgt sind. Doch Tatsache ist, dass ein Magnesiummangel auch in Deutschland keine Seltenheit ist. 

Magnesium Mangel: Ursachen

Doch wie kann das sein? Experten führen die Häufigkeit von Magnesiummangel auf unterschiedliche Faktoren zurück. Dazu zählen zum Beispiel:

  • Verlust des Magnesiumgehalts zahlreicher Lebensmittel z.B. durch gewisse Düngemittel oder die industrielle Verarbeitung
  • Häufiger Verzehr von Fast Food und Fertigprodukten
  • Kaffeegenuss

Magnesium Mangel: Symptome

Eines der typischen Symptome, das durch einen Magnesiummangel bedingt sein kann, sind die Muskelkrämpfe (Wadenkrämpfe) bzw. unwillkürliche Muskelzuckungen. Auch Müdigkeit, Appetitlosigkeit und Nervosität werden mitunter mit einem Magnesiummangel in Verbindung gebracht.

Lebensmittel, die Magnesium enthalten

Hier einige der bekannten Magnesium Lieferanten im Überblick:

  • Vollkornprodukte
  • Milchprodukte
  • Gemüse (z.B. Spinat)
  • Obst (Bananen, Äpfel)
  • Nüsse
  • Sojabohnen
  • Kakaopulver

Allerdings: Durch nährstoffarme Böden bzw. industrielle Verarbeitung kann der Magnesiumgehalt dieser Nahrungsmittel aber zum Teil abfallen.

Magnesium:  Tagesbedarf

Laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung benötigen gesunde Erwachsene täglich300 bis 400 mg Magnesium. Schwangere und Stillende haben einen etwas höheren Bedarf an Magnesium. Kinder bis zu einem Alter von 4 Jahren sollten täglich mit 80 mg Magnesium versorgt werden und Kinder bis 15 Jahre brauchenzwischen 120 und 310 mg Magnesium.

Wissenswerte Hinweise

Magnesium gilt als Gegengewicht zu Calcium. Und das ist gut so. Denn: Haben wir zu viel Calcium im Blut, kann dies zu einem erhöhten Blutdruck und auch zu einer Schwächung der Herzmuskelaktivität führen. Hier beugt Magnesium vor: Es sorgt dafür, dass Calcium in die Knochen transportiert wird und hier seine wertvolle Rolle als Knochenmineral wahrnehmen kann. Angesichts dieser Tatsache sollten alle, die bewusst etwas für Herz und Kreislauf tun möchten, auf eine ausreichende Zufuhr von Magnesium achten.

Allerdings ist die konstante Versorgung des Körpers mit Magnesium nicht so einfach, wie sie auf den ersten Blick scheinen mag. Die Speicherdepots haben eine vergleichsweise geringe Kapazität, so dass sich ein Mangel sehr schnell deutlich bemerkbar macht, als Erstes meist durch Muskelprobleme. Eine intelligente Lösung für die Magnesiumzufuhr bieten hier hochdosierte Präparate, die auf der 2-Phasen-Depot-Technologie basieren. Denn bei dieser modernen Technologie erfolgt die Freisetzung von Magnesium in zwei zeitversetzten Phasen: Zuerst werden 60 Prozent des Magnesiums in einer Sofortphase für die Deckung des aktuellen Bedarfs bereitgestellt. Die restlichen 40 Prozent werden in einer Depotphase über viele Stunden hinweg abgegeben. So bleiben die Depots gut gefüllt und Mangelerscheinungen können effektiv vermieden werden.

Auf diese Weise wird also die sichere Aufnahme und Verwertung der beiden so wichtigen Vitalstoffe Magnesium und Calcium möglich und das Problem der Wechselwirkung geschickt umgangen.

Noch ein Tipp: Vitamin B6 und Vitamin B12 können Magnesium in seiner Funktion als Mineralstoff für Muskeln, Herz, Nerven und Energie unterstützen. Achten Sie also bei der Wahl eines Vitalstoffpräparates (aus Drogerie oder Apotheke) auch auf die Kombination, in der Magnesium vorliegt. Ebenfalls empfehlenswert sind je nach Bedarf die Kombinationen von Magnesium und Kalium (für die Muskeln!) oder Magnesium, Calcium und Vitamin D 3 (für die Knochen!).

zurück nach oben