Eisen: Für mehr Leistungsfähigkeit

Eisen: Für mehr Leistungsfähigkeit

Eisen: Aufgaben & Funktion in unserem Körper

Eisen ist ein echter Power-Mineralstoff. Denn Eisen ist für die Bildung des Blutfarbstoffs Hämoglobin und damit auch für die Sauerstoffversorgung unserer Zellen verantwortlich. Ohne Eisen keine Power. Müdigkeit und Schlappheit sind dann mögliche Folgen.

Eisen: Wichtig für Hämoglobin und damit unsere Sauerstoffversorgung

Eisen ist ein wichtiger Baustein unseres roten Blutfarbstoffs, also des Hämoglobins. Mangelt es uns an Eisen, kann Hämoglobin nicht in ausreichendem Maße gebildet werden. Da Hämoglobin aber für die Sauerstoffversorgung unserer Zellen ebenso wie für den Abtransport von Kohlendioxid unerlässlich ist, kann ein Eisenmangel entsprechend ernstzunehmende Folgen haben.

Eisen ist zudem ein Baustein unterschiedlicher Enzyme und als solcher unter anderem auch unverzichtbar für

  • Energiestoffwechsel
  • Produktion von Hormonen und Nervenbotenstoffen
  • Entgiftungsprozesse

Wann Eisen für uns besonders wichtig ist

Eisen: Bei Müdigkeit und Abgeschlagenheit

Wenn wir leistungsfähig sein müssen, ist Eisen für uns unverzichtbar. Denn wer zu wenig Eisen bekommt, fühlt sich müde und schlapp – und das können sich die wenigsten von uns leisten.
Für alle, die im Alltag also viel leisten und fit sein müssen, sollte immer auch die ausreichende Eisenzufuhr auf der täglichen To Do Liste stehen. Das gilt natürlich auch für Sportler!

Frauensache! Eisen bei Menstruation, Schwangerschaft & Co.

Besonders Frauen sollten bis in die Wechseljahre hinein auf eine ausreichende Eisenzufuhr achten. Denn aufgrund des Blutverlustes bei der Menstruation sind Frauen besonders auf die Hilfe von Eisen bei der Blutbildung angewiesen. Darüber hinaus sollten Frauen in ganz bestimmten Situationen speziell ihre individuelle Eisenzufuhr im Blick behalten:

  • Schwangerschaft
  • Stillzeit
  • Unmittelbar vor den Wechseljahren
  • Pubertät

Noch ein Hinweis: Bei jeder Form des Blutverlusts (z.B. auch bei einer Operation oder bei der Dialyse) kann eine erhöhte Eisenzufuhr sinnvoll sein. Sprechen Sie darüber auch mit Ihrem behandelnden Arzt.

Eisen zur Behandlung der Eisenmangelanämie

Die Gabe von Eisenpräparaten ist Bestandteil der Behandlung der sogenannten Eisenmangelanämie. Es handelt sich bei dieser durch einen Eisenmangel ausgelösten Form der Blutarmut um die Häufigste überhaupt. Neben Kopfschmerzen und Müdigkeit sind es vor allem die blasse Haut und die blassen Schleimhäute, die für eine Eisenmangelanämie typisch ist.

Eisen Mangel: Ursachen & Symptome

Ursachen für Eisenmangel

Die Ursachen für den Eisenmangel sind vih3elfältig. Zu nennen sind unter anderem:

  • Eisenarme Ernährung (z.B. bei Vegetariern – Fleisch ist eine wichtige Eisenquelle!)
  • Mangel an Vitamin C (Vitamin C verbessert die Aufnahme von Eisen aus der Nahrung)
  • Blutverlust (z.B. durch Menstruation oder auch nach einem operativen Eingriff sowie bei der Dialyse)
  • Infektionen
  • Gestörte Eisen-Aufnahme durch chronische Erkrankungen
  • Schwangerschaft
  • Stillzeit

Eisenmangel Symptome

Die anhaltende Müdigkeit ist eines der besonders charakteristischen Symptome bei einem Eisenmangel. Hinzu können Appetitlosigkeit sowie eine erhöhte Anfälligkeit für Infekte kommen. Sollten Sie diese Symptome an sich beobachten, könnte also ein Eisenmangel dahinter stecken! Steuern Sie mit optimal dosierten Eisenpräparaten (in der Apotheke oder Drogerie) entgegen bzw. lassen Sie im Zweifelsfall Ihre Eisenwerte durch einen Laborbefund überprüfen. Wichtig ist in jedem Fall: Werden Sie aktiv! Denn Eisen ist unser Antrieb und gibt uns Schwung.

Sonderfall Eisenmangelanämie

Bei der sogenannten Eisenmangelanämie handelt es sich um die Form der Blutarmut (Anämie), die durch den Mangel an Eisen ausgelöst wird. Bei diesem Sonderfall eines Eisenmangels berichten Betroffene nicht nur über Müdigkeit, sondern auch über Schwindel, Kopfschmerzen und mitunter Herz-Enge. Charakteristisch ist auch die blasse Haut bzw. blasse Schleimhaut (z.B. auch die Augenlider).

Bei Verdacht auf eine Eisenmangelanämie ist die Diagnosestellung durch den Arzt unerlässlich. Dieser kann dann eine entsprechende Therapie mit geeigneten Eisenpräparaten einleiten.

Lebensmittel, die Eisen enthalten

Fleisch ist bei der Hitliste der Eisenlieferanten ganz vorne mit dabei. Hier einige der besten Energie-Quellen im Überblick:

  • Innereien
  • Hefe
  • Sojabohnen
  • Haferflocken
  • Petersilie
  • Eier

Gut zu wissen: Eisen aus tierischen Lebensmitteln kann von unserem Körper in der Regel besser verwertet werden, als aus pflanzlichen Quellen. Hinzu kommt, dass auch eine ausreichende Vitamin C Versorgung für eine optimale Eisenverwertung essentiell ist. Kombinierte Vitalstoffpräparate mit Eisen und Vitamin C machen es uns einfacher, unserem Körper genau den Mix an Vitalstoffen zuzuführen, mit dem wir Eisen auch wirklich gut aufnehmen und nutzen können. Achten Sie also bei der Wahl darauf: Eisen alleine ist gut – kombiniert mit Vitamin C aber doppelt so gut.

Eisen: Tagesbedarf

Erwachsene benötigen zwischen 10 und 15 mg Eisen am Tag. Frauen haben aufgrund der Monatsblutung einen etwas höheren Bedarf als Männer. Dieser Eisenbedarf steigt in der Schwangerschaft zusätzlich an.

Wissenswerte Hinweise

Wer einem Eisen Mangel effektiv entgegen steuern möchte, der kann seinem Körper Eisen in Form von optimal dosierten Vitalstoffpräparaten zuführen. Wie beinahe jeder Vitalstoff hat auch Eisen seine ganz speziellen Verbündeten. Vor allem ist hier Vitamin C zu nennen – denn dieses Vitamin fördert die Aufnahme von Eisen. Aber auch die Kombination von Eisen mit Folsäure oder besser mit der bioaktiven Folsäure Metafolin hat sich bewährt, wenn es um unsere Leistungsfähigkeit geht.

zurück nach oben