Die Aminosäure Glutamin

Die Aminosäure Glutamin

Glutamin – Aufgaben & Funktionen in unserem Körper

Glutamin ist die Aminosäure, die in unserem Körper am höchsten konzentriert ist. Sie wird zu den semi-essentiellen Aminosäuren gerechnet, d.h. zu den Aminosäuren, die wir zu einem gewissen Teil selbst im Körper herstellen können. Dennoch ist die ausreichende Zufuhr von Glutamin angesichts der vielfältigen Funktionen von Glutamin in unserem Körper unverzichtbar – insbesondere in Situationen starker Belastung und körperlicher Aktivität:

  • Versorgung der Zellen (des Immunsystems) mit Energie
  • Muskelaufbau
  • Erhalt der Muskelmasse
  • Einfluss auf Funktion von Gedächtnis und Konzentration
  • Regulation des Blutzuckerspiegels

Glutamin in der Mikrovitalstoffmedizin

In der Mikrovitalstoffmedizin spielt Glutamin insbesondere in der Form als L-Glutamin eine wichtige Rolle insbesondere in  der Sportmedizin. Denn L-Glutamin

  • Stärkt das Immunsystem
  • Verzögert Ermüdungserscheinungen bei körperlicher Aktivität
  • Stärkt Muskelaufbau und erhält die Muskelmasse

Bei der unterstützenden Therapie von chronischen Darmerkrankungen (z.B. Morbus Crohn) wird L-Glutamin aufgrund seines regulierenden Effekts auf die Darmfunktion eingesetzt.

Auch für Rheuma-Patienten, die regelmäßig Antirheumatika einnehmen, ist eine Nahrungsergänzung mit Glutamin mitunter sinnvoll. Denn manche Antirheumatika sind schädlich für die Schleimhautzellen im Darm. Glutamin kann hier für einen besseren Schutz sorgen. Wenn Sie unter Rheuma leiden, fragen Sie am besten Ihren Arzt, ob sich eine zusätzliche Einnahme von Glutamin für Sie lohnen kann.

Lebensmittel, die Glutamin enthalten

Folgende Lebensmittel sind u.a. gute Glutamin-Lieferanten:

  • Soja
  • Quark
  • Milch
  • Joghurt
  • Rohes Fleisch
  • Geräuchertes Fleisch
  • Weizen

Hinweise

Glutamin ist besonders in seiner Form als L-Glutamin gut für den Körper verwertbar.

zurück nach oben