Hätten Sie's gewusst?

Woman drinking

Eine 60 kg schwere Sportlerin verliert bei 60 Minuten Ausdauersport ca. 1,2 Liter Flüssigkeit!

Experten empfehlen, vor, während und nach dem Training ausreichend Flüssigkeit und Vitalstoffe zuzuführen.

Vitalstoff-Booster für Sportler

g

Magnesium

für die Muskel- und Energieleistung

m

Vitamin C

für das Immunsystem, für Kollagenbildung im Gelenkknorpel

b

Calcium

zur Stärkung der Knochen

So profitieren Körper und Geist

Mit Bewegung bringen Sie Ihren Kreislauf in Schwung und steigern die Pump-Leistung des Herzens. Auch die Atmung wird tiefer. Das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen (z. B. Herzinfarkt, Schlaganfall) wird reduziert.
Bewegung kurbelt die Produktion von Glückshormonen (Endorphinen) an. Darüber hinaus macht es uns einfach zufrieden, wenn wir eine Herausforderung meistern oder zumindest den „Inneren Schweinehund“ überwinden.
Wer zu Bluthochdruck neigt, liegt mit regelmäßigem, moderatem Ausdauersport genau richtig. Denn durch die Weitstellung der Gefäße wird der Blutdruck reguliert. Sprechen Sie dazu auch mit Ihrem Arzt!
Viele von uns sitzen den ganzen Tag am Schreibtisch. Bewegung bietet hier ein hervorragendes Kontrastprogramm und hilft, den Rücken zu stärken. Ideal geeignet sind Aquajogging oder Schwimmen im Kraul-Stil.
Wer regelmäßig trainiert, tut auch seiner körpereigenen Abwehr etwas Gutes. Das Immunsystem wird gestärkt, das Risiko für Infekte sinkt.
Wenn wir uns bewegen, schmilzt das Fett. Vor allem nach 30-minütiger, mittlerer Belastung geht es an die Fettreserven. Extra-Tipp gegen das Hüftgold: Eine Stunde vor und eine Stunde nach dem Sport nichts essen.
Regelmäßiges Training verbessert den Muskelaufbau. Und das kommt der Figur zugute. Gleichzeitig bedeutet mehr Muskelmasse auch einen erhöhten Grundumsatz – auch in Ruhe. Der Weg zum Traum-Body wird also doppelt leicht.
Schalten wir in den Ruhe-Modus, lahmt auch unsere Verdauung. Regelmäßiges Training hingegen wirkt sich günstig auf den Magen-Darm-Trakt aus und kann gerade bei Verstopfung hilfreich sein.
Körperliche Betätigung bringt auch unsere grauen Zellen in Schwung. Gerade die Langzeit-Wirkungen im Hinblick auf Konzentrationsfähigkeit und räumliche Vorstellungskraft sind nicht zu unterschätzen. Zwei Trainingseinheiten pro Woche scheinen sogar das Alzheimer-Risiko im Alter um 60 Prozent senken zu können.
Schon ein kleiner Spaziergang kann helfen, Stress und Anspannung bewusst hinter sich zu lassen. Der Kopf wird frei, die gleichmäßige Bewegung sorgt für neue Ruhe im Alltag. Tief durchatmen und den Stress hinter sich lassen – auch dafür ist Bewegung gut!