Die Mikrovitalstoffmedizin: Vitalstoffe für Gesundheit und Vitalität

Die Mikrovitalstoffmedizin

Die Mikrovitalstoffmedizin wurde bereits in den fünfziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts von amerikanischen Wissenschaftlern entwickelt. Primär geht es im Rahmen dieses heute anerkannten Medizinzweiges um den gezielten Einsatz von Vitalstoffen zum Erhalt von Gesundheit und Vitalität.

Angesichts der Tatsache, dass unser moderner Lebensstil aufgrund einseitiger Essgewohnheiten, Stress sowie einer starken Umweltbelastung die gute Versorgung mit Vitalstoffen heute mitunter schwierig macht, ist es wenig verwunderlich, dass die Mikrovitalstoffmedizin heute gefragter ist denn je.

Hinzu kommt: Wir wissen heute, dass unterschiedliche Beschwerden wie zum Beispiel Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Infektanfälligkeit sowie Haarausfall in direktem Zusammenhang mit einem Vitalstoffmangel stehen können. Die Mikrovitalstoffmedizin wird daher auch bei einer Vielzahl von durch Mangelzustände bedingten Beschwerden als (teilweise unterstützende) Maßnahme erfolgreich eingesetzt.

Prinzipien der Mikrovitalstoffmedizin (orthomolekulare Medizin)

Im Rahmen der Mikrovitalstoffmedizin dreht sich – neben der richtigen Ernährung – alles um den gezielten Einsatz von Vitalstoffen, Vitaminen und Mineralien für Gesundheit, Wohlbefinden, Aktivität und auch unsere Schönheit. Tatsächlich bestätigen Wissenschaftler heute: Um rundum gesund und leistungsfähig zu bleiben, ist eine umfassende und regelmäßige Vitalstoffversorgung insbesondere mittels optimal dosierten Vitalstoffpräparaten unverzichtbar. Denn Mikronährstoffe bilden in der geeigneten Dosierung die Voraussetzung für einen störungsfreien Stoffwechselablauf und die optimale Leistungsfähigkeit unseres Organismus.

So erklärt sich auch der durch den zweifachen Nobelpreisträger Dr. Linus Pauling geprägte Begriff „orthomolekulare Medizin“, unter dem die Mikrovitalstoffmedizin ebenfalls bekannt ist: „Ortho“ bedeutet so viel wie „richtig“, molekular bezieht sich auf den Einsatz entsprechender Moleküle und Substanzen.

Einsatzmöglichkeiten der Mikrovitalstoffmedizin

Doch was können die „richtigen Moleküle“ der orthomolekularen Medizin tatsächlich für unseren Körper tun? Die Einsatzmöglichkeiten von Vitalstoffen, die dem Körper in optimaler Dosierung in Einzelpräparaten oder auch In Form von sinnvoll aufeinander abgestimmten Kombinationspräparaten zugeführt werden können, sind vielfältig. Im Vordergrund steht die Prophylaxe und Gesunderhaltung mittels der Vorbeugung von Mangelzuständen, doch auch bei bereits bestehenden, durch Mangelzustände bedingte Beschwerden wie zum Beispiel bei nachlassender geistiger Leistungsfähigkeit oder bei brüchigen Nägeln kann die Mikrovitalstoffmedizin mitunter wertvolle Dienste leisten.

Im Einzelnen zielt die Mikrovitalstoffmedizin auf folgende Aspekte:

  • Verbesserung des allgemeinen Gesundheitszustands jedes einzelnen
  • Vorbeugung von durch Mangelzustände bedingten Krankheiten und Beschwerden
  • Entgiftung des Körpers von schädlichen Stoffen
  • Erhalt der Vitalität auch im Alter
  • Begleittherapie bei bestehenden Erkrankungen

Damit ergibt sich ein vielfältiges Einsatzgebiet der Mikrovitalstoffmedizin:

  • Für die Versorgung von Muskeln, Gelenken & Knochen
  • Für die Herzgesundheit
  • Zur Stärkung des Immunsystems
  • Für die Leistungsfähigkeit
  • Für eine ausgewogene Vitalstoffversorgung trotz Stress und unausgewogener Lebensweise
  • Für Gedächtnis, Konzentration und geistige Leistungsfähigkeit – gerade bei erhöhten Anforderungen
  • Im Bereich Anti-Aging
  • Für Haut, Haare und Nägel
  • Für die Augengesundheit (Unterstützung der Sehkraft)

Mit modernen, individuell einsetzbaren Vitalstoffpräparaten in optimaler Dosierung und Bioverfügbarkeit, die zum Beispiel in Form von Tabletten, Kapseln oder Dragées erhältlich sind, steht uns heute das gebündelte Wissen der Mikrovitalstoffmedizin in idealer und einfach anzuwendender Form zur Verfügung. Egal, ob es nun darum geht, Mangelzustände vorzubeugen oder auszugleichen. Dank innovativer Nahrungsergänzung einfach mehr Balance im Leben – trotz Hektik und ungesunder Lebensweise.

Der ernährungsmedizinische Ansatz der Mikrovitalstoffmedizin aus heutiger Sicht

Während wir heute das Wissen der Mikrovitalstoffmedizin besonders einfach und gezielt in Form von entsprechend dosierten Vitalstoffpräparaten nutzen können, darf nicht vergessen werden, dass auch der ernährungsmedizinische Ansatz eine Rolle im Rahmen der Mikrovitalstoffmedizin spielt. Demzufolge kann prinzipiell auch eine kalorienarme, ausgewogene Ernährung einen wichtigen Teil zu unserer Gesundheit beitragen.

Allerdings sollte man sich hier die Fakten vor Augen führen: 70% der Lebensmittel, die wir täglich essen, sind industriell weiterverarbeitet worden, d.h. sie wurden gekocht, raffiniert, konserviert und mit Zusatzstoffen versehen. Entsprechend werden auch enthaltende Vitamine und Mineralstoffe in Mitleidenschaft gezogen. Hinzu kommen nährstoffarme Böden, lange Transport- und Lagerzeiten. So ist es kein Wunder, dass die ausreichende Aufnahme an Vitalstoffen allein durch eine gesunde Ernährung heute kaum sicher zu stellen ist.

Wer dennoch das – zugegebenermaßen nur noch eingeschränkt mögliche – Optimum aus unseren Lebensmitteln herausholen möchte, der sollte einige Tipps bei der Ernährung beachten:

  • Kaufen Sie Obst und Gemüse möglichst saisonal, regional und in Bio-Qualität
  • Essen Sie Obst und Gemüse so frisch wie möglich – lange Lagerzeiten zerstören Vitalstoffe
  • Essen Sie abwechslungsreich und achten Sie darauf, dass Sie Fertigprodukte und Fast Food vermeiden

Des Weiteren gilt in Zusammenhang mit einer gesunden Ernährung:

  • Essen Sie jeden Tag fünf Portionen Obst und Gemüse
  • Reduzieren Sie Fette, indem Sie etwas weniger Wurst, Fleisch, Butter und Käse essen
  • Vermeiden Sie raffinierte Kohlenhydrate. Diese verbergen sich in Zucker und Süßigkeiten
  • Trinken Sie weniger Alkohol: ein Glas Rotwein am Tag – mehr schadet der Gesundheit
  • Essen Sie fünf bis sechs kleine Mahlzeiten über den Tag verteilt, um Ihren Blutzucker stabil zu halten
  • Trinken Sie viel Wasser und Kräutertee und meiden Sie Limonade, Cola und Kaffee
  • Achten Sie bewusst darauf, wie viel Salz Sie zu sich nehmen – auch in Form von Chips, Pommes etc.

All diese Maßnahmen sind zweifelsohne eine gute Basis für unsere Gesundheit. Wer aber nicht immer alle Punkte beachten kann und  wem der hektische Alltag mal wieder einen Strich durch die Rechnung der gesunden Lebensführung machen, der kann mit einer gezielten Nahrungsergänzung ganz einfach die Vitalstoffe gezielt zuführen, die er gerade braucht. Ideal sind Einzel- oder Kombinationspräparate, die über eine gute Bioverfügbarkeit verfügen und entsprechend gut vom Körper aufgenommen werden können. Behalten Sie auch im Hinterkopf, dass es immer wieder Situationen gibt, in denen unser Vitalstoffbedarf zusätzlich erhöht ist – so zum Beispiel in der Schwangerschaft oder auch bei Stress. Gerade dann ist die gezielte Zufuhr von Vitalstoffen in optimaler Dosierung effektiver als das alleinige Vertrauen auf eine gesunde Ernährung.

zurück nach oben